Sofortkontakt

Wichtige Mitteilung

SIND IHRE AUGEN FÜR LASIK GEEIGNET?

Wir bieten kostenlose Augenlaserkurzcheck an in unserem Büro in Bern oder am 02./03. Juni in der Stadt Zug.

 

WIR SIND 12 JÄHRIG!

Wie viel macht eins plus zwei?

 

IHRE BEHANDLUNG ÜBER FEIERTAGE MÖGLICH!

Sie verlieren somit wenige Arbeitstage!

 

Patientenberichte

Funda Toklu, Zahnbehandlung im November 2010

Meine Zahnbehandlung würde in der Schweiz über Fr. 6000.- kosten, deshalb wollte ich mich von Swisslasik beraten lassen und nahm Kontakt auf. 2 Wochen nach unserer Besprechung war ich schon bei der Zahnärztin in Istanbul. Wir wurden am Flughafen ganz nett empfangen und abgeholt. Sogar der Taxifahrer, wie auch die Zahnärztin waren um mich besorgt. Ich wurde von der Praxis zum Hotel gefahren oder irgendwo in Istanbul abgeholt. Es war sehr toll, wie das alles ohne Probleme klappte. Meine Zähne waren wieder alle da und ich konnte wieder lachen. Ich habe gemerkt, dass die Kunden wie Könige behandelt werden und auch das Hotel war sauber und mit tollem Empfang. Ich würde mich nochmals für Swisslasik entscheiden und auch meinen Bekannten empfehlen, weil man sich bei Swisslasik in guten Händen fühlt. Nach 3 Monaten bin ich immer noch zufrieden mit meinen Zähnen und denke, dass das auch so bleibt. Super Organisation - super Praxis - super Zähne - und „viel Geld im Sack geblieben“. Ein grosses Merci an Swisslasik.

 
»» Lesen Sie die Erfahrungsberichte unserer zufriedenen Patienten

Hier finden Sie umfassende Informationen zu Zahnimplantaten, die in den türkischen Kliniken in gewohnt hoher Qualität gefertigt werden.

Zahnimplantate

Unter oraler Implantation versteht man das Einsetzen von künstlichen Zahnwurzeln in den Kieferknochen. Nach der Einheilung dienen diese dann der Befestigung von künstlichem Zahnersatz (Kronen, Brücken oder Prothesen).

Implantate

Die Implantate bestehen aus gewebefreundlichen Materialien (Titanium), welche vom Kieferknochen reizlos toleriert werden. Sie können eine Verweildauer im Kieferknochen von 10 und mehr Jahren haben.Implantate
    
Eine Garantie im Einzelfall kann aber nicht gegeben werden. Meist ist eine Einheilungszeit von einigen Monaten notwendig, bis die Implantate belastet werden können. Der Implantattyp wird nach Ihrer besonderen Situation und den bestehenden Kieferverhältnissen ausgewählt (Messungen etc.).

Welche Implantate werden verwendet?

Abhängig vom Ergebnis der ersten Kontrolle wird eines der folgenden Implantate verwendet:

  • Straumann, Schweizer Hersteller
  • ITI, Schweizer Hersteller
  • Astra, Schwedischer Hersteller
  • Frialit-Xive, Deutscher Hersteller
  • Lifecore, Amerikaner Hersteller
  • Biohorizons, Amerikaner Hersteller
  • Zimmer, Amerikaner Hersteller


1. Planung

Falls eine erste Abklärung ergeben hat, dass eine Implantation bei Ihnen möglich und sinnvoll ist, muss die genaue Planung des weiteren Vorgehens erfolgen. Dazu sind verschiedene Abklärungen notwendig: Röntgenbilder, Modellplanungen, evtl. ärztliche Untersuchungen. Als Patient ist es wichtig zu wissen, dass Ihre Mitarbeit auch nach der Implantation notwendig ist. Einwandfreie hygienische Verhältnisse im Munde, besonders bei den Implantatpfeilern, müssen dauernd aufrecht erhalten werden. Sie werden darüber genau instruiert.

2. Eingriff (Operation)

Meist kann die Implantation in Lokalanästhesie als ambulanter Eingriff durchgeführt werden. Wie bei jeder Operation im Mundbereich können vorübergehende Schwellungen der Wange und Lippe auftreten. Auch ein Bluterguss kann einmal vorkommen. Schmerzen sind eher selten und gering. Gelegentlich zeigt sich während des Eingriffs, trotz vorausgegangener, genauer Analyse, dass ein Implantat nicht gesetzt werden kann. Dann muss der Eingriff abgebrochen werden.

3. Einheilung

Bei Implantationen, bei welchen eine sofortige Belastung nicht zulässig ist, dauert die Einheilung drei bis sechs Monate. Während dieser Zeit sollen die Implantate beim Kauen geschont werden, um die Einheilung nicht zu gefährden.

4. Komplikationen

Behandlung ohne Risiko gibt es nicht: Die Gefahr einer Infektion besteht immer, wenn dadurch auch eher selten ernste Probleme entstehen. Im Oberkiefer kann es zur Eröffnung der Kieferhöhle oder des Nasenbodens kommen. Dies muss jedoch nicht in jedem Fall zum Misserfolg führen.

Im Unterkiefer kann ein Nerv, welcher die Empfindung (nicht die Bewegung) in der Unterlippe leitet, verletzt werden. In diesem Falle muss entschieden werden, ob das Implantat belassen oder entfernt werden muss. Glücklicherweise sind solche Störungen meist vorübergehend. In seltenen Fällen kann aber auch einmal das Taubheitsgefühl in der Unterlippe bestehen bleiben.

Es kann auch vorkommen, dass ein Implantat nicht einheilt und sofort oder allenfalls beim Freilegen nach einigen Monaten wegen Lockerung entfernt werden muss. Es muss im Einzelfall geklärt werden, ob eine neuerliche Implantation in Frage kommt.

5. Nachsorge

Bei ungenügender Pflege (mangelnder Mundhygiene), muss mit Infektionen gerechnet werden. Dadurch kann die Lebensdauer eines Implantates wesentlich eingeschränkt werden. Die Pflegeanweisungen müssen deshalb vom Patienten genau eingehalten werden. Die regelmässige, periodische Kontrolle durch Zahnarzt und/oder Dentalhygieniker ist sehr wichtig, um frühzeitig allfällige Schäden festzustellen und zu behandeln.

6. Kosten

Implantat-Lösungen sind unkonventionelle und sehr individuelle Massarbeiten. Die Kosten sind deshalb nicht immer genau voraussehbar. Lassen Sie sich aber in jedem Fall eine Kostenschätzung über den zu erwartenden Behandlungsumfang geben. Einen Kostenüberblick finden Sie hier.
Dieses Merkblatt orientiert Sie nur allgemein über die Behandlung mit Implantaten. Lassen Sie sich Ihre Situation und den Behandlungsplan durch uns erklären. Wir werden Ihre Fragen gerne beantworten. Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Am Ende können Sie vertrauensvoll eine sorgfältige Implantat-Behandlung mit guten Erfolgsaussichten erwarten. Ihr Mitmachen ist ein wesentlicher Beitrag dazu.



Zahnimplantate, Zahnimplantat, Zahnersatz, Zahn ersetzen, Implantologie